sweetness-and-lightning-volume-1-cover

© Gido Amagakure / Kodansha

Wer glaubt, dass es für eine gute Geschichte immer Action und Drama braucht der hat sich gewaltig geirrt. Bereits im Frühling hat Flying Witch bewiesen, dass eine gemütiche Slice of Life Story richtig viel Spaß machen kann. Hieran nimmt sich auch Sweetness & Lightning (Amaama to Inazuma) ein Beispiel, fügt noch einen Hauch Food Porn a la Shokugeki no Soma hinzu und fertig ist der perfekte Wohlfühl-Manga.

HANDLUNG// Nach dem Tod seiner Frau muss Kohei Inuzuka neben seinem Job als Lehrer seine kleine Tochter Tsumugi alleine aufziehen. Mit Mühe und Not schafft er es beides unter einen Hut zu kriegen, aber wenn es ums Essen geht muss er wegen seiner mangelnden Kochkünste leider meistens auf Fertiggerichte zurückgreifen. Doch dann treffen die beiden auf Kotori Iida, eine Studentin an Kohei’s Schule, die die beiden ins Restaurant ihrer Mutter einlädt. Als ihre Mutter es jedoch absagen muss, entschließt sich Kotori kurzer Hand selbst das Essen zuzubereiten. Zwar hat sie noch keine große Erfahrung, jedoch hat sie stets ihrer Mutter beim Kochen zugeschaut und möchte nun alles versuchen ein leckeres Essen auf den Tisch zu zaubern. Vom Ergebnis sind die drei so überrascht, dass sie beschließen auch in Zukunft öfter zusammen zu kochen.

Wie bereits eingangs erwähnt setzt der Manga nicht auf eine komplexe Handlung sondern zieht seine wichtigen Momente vielemehr aus einfachen, alltäglichen Dinge. So spielen sich die interessantesten Szenen dann ab wenn unsere drei sympathischen Hauptcharaktere zusammen in der Küche stehen; heirbei schafft es der Manga meistens auf übermäßige Melodramatik zu verzichten.

CHARAKTERE// Die Charaktere sind das worauf Sweetness & Lightning seinen Fokus legt. Auf der einen Seite haben wir Kohei, der zu Beginn des Mangas im Alltagsstress unterzugehen droht. Deshalb macht er sich Vorwürfe, dass er seiner Tochter nicht alles bieten kann. Auf der anderen Seite haben wir Kotori die wir von anfang an als einen sehr einsamen Charakter wahrnehmen; dass ihre Mutter auf Grund ihrer Arbeit immer weniger Zeit mit ihr verbringen kann setzt ihr zu, auch wenn sie dies nicht zugeben würde. Koheis‘ und Kotori’s Situation ergänzen sich, sodass die Entscheidung zusammen zu Kochen und zu Essen nicht erzwungen wird sondern eine logische Konsequenz ist. Hinzu kommt, dass im ersten Band eine klischeehafte Liebesgeschichte komplett umgangen wird.

© Gido Amagakure / Kodansha / "Amaama ti Inazuma" Production Committee

© Gido Amagakure / Kodansha

Obwohl Tsumugi noch sehr jung ist stellt sie überraschenderweise auch einen sehr wichtigen Teil der Beziehung zwischen den Dreien dar. Immer wieder wird angedeutet, dass Tsumugi selbst den Tod ihrer Mutter noch gar nicht realisiert und verarbeitet hat, was die Treffen mit Kotori für sie noch wichtiger macht. Es gibt wenige Manga, (zumindest die die keine Drama Manga sind), die sich feinfühlig mit dem Tod auseinandersetzen; umso interessanter wird es sein zu sehen wie dieser Handlungsstrang weitergeführt wird.

ART// Gido Amagakure’s Stil ist, passend zur Geschichte, eher simpel gehalten. Anstatt sich in Details zu verirren setzt er lieber auf ausdrucksstarke Gesichter um sowohl die humorvollen als auch gefühlvollen Momente hervorzuheben. Doch der größte Pluspunkt ist ganz klar Tsumugi die in jedem Panel knuffig ausschaut und deren Zeichnungen am meisten gute Laune versprüht.

FAZIT// Sweetness & Lightning ist ganz klar ein Manga der eine bestimmte Zielgruppe anspricht. Wer eine spannende, dramatische Handlung erwartet oder auf eine RomCom hofft ist hier fehl am Platz. Wer allerdings kein Problem damit hat einer Geschichte zu folgen die sich Zeit nimmt um Charaktermomente aufzubauen der wird hiermit seinen Spaß haben. Gerade nach einem stressigen Tag zur Entspannung ist Sweetness and Lightning genau die richtige Lektüre.

Sweetness & Lightning erscheint seit 2013 monatlich im Good! Afternoon Magazin von Kodansha. Bisher sind 7 Sammelbände erscheinen. Im Sommer diesen Jahres wurde zudem eine 12-teilige Anime Serie veröffentlicht die von TMS Entertainment (u.a. D.Gray-man, Lupin the Third, ReLIFE) produziert wurde.

In Deutschland wurde Sweetness & Lightning bisher noch nicht lizenziert allerdings ist die englische Version sowohl als Print als auch digital im Kindle Store, bei Kobo sowie Thalia erhältlich.